WEIS ( E )  weste !

Keeper Dennis Weis hält Sieg fest !

Treschklingen - Neckarbischofsheim  0 : 2

 

Die Presse weiß immer alles - und das meistens schon lange vorher ! „Ein mega-guter Tag auf dem Kirchberg ?“, so lautete die Überschrift in der RNZ am Freitag. Sie sollte Recht behalten, denn TSV-Keeper Dennis hatte wirklich einen Mega-Tag erwischt und die Gastgeber zur Verzweiflung gebracht. Weis und der zweifache Torschütze Soner Gülay machten beim Tabellenführer den Unterschied aus, der Eine hielt hinten seinen Kasten sauber, der Andere machte die Buden. Die Treschklinger waren in den ersten Minuten gedanklich gar nicht auf dem Platz, schon in der 2. Minute hätte der Ball im Netz zappeln können als Adem Susan einen weiten Heber von Onkel Marvin Schulz für seinen schon geschlagenen Keeper auf der Torlinie klärte. Bei der anschließenden Ecke war´s dann doch soweit, Soner Gülay stand goldrichtig (3.). In der 7. Minute leistete sich SV-Keeper Hafner ein katastrophales Abspiel, Sarr konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Auch Monteiro ging bei einem schnell vorgetragenen Konter recht leichtfertig mit der Chance um (12.). Das war´s dann aber auch, nach dieser Viertelstunde kam Treschklingen immer besser ins Spiel weil der TSV Susan & Co. Im Mittelfeld zu viele Freiräume gab. Die größte Chance zum Ausgleich hatte in der ersten Halbzeit Gashi (20). Nach einem einfachen Doppelpass kam er frei stehend zum Schuss, Weis parierte aber glänzend. Auch Frangueres Schussversuch (31.) sorgte beim TSV-Anhang kurz für Schnappatmung, Huwer konnte den Schützen im Strafraum noch entscheidend stören. Zwar hatte Gülay in der 36. Minute auch noch eine Mini-Chance, sein Schuss war aber zu schwach um Hafner vor Probleme zu stellen. Die zweite Halbzeit hätte fast genauso optimal und effektiv begonnen wie die erste. In der 48. Wurde Marcel Schaardt steil geschickt und lief alleine auf den Keeper zu. Zum Glück für die Gastgeber zum Leidwesen für den TSV legte er sich dabei den Ball etwas zu weit vor, Hafner war zur Stelle. Bei Susan Alis Weitschuss (52.) stand wieder Weis im Mittelpunkt, mit den Fingerspitzen lenkte er den Ball über die Latte. Bei Ajilis Kopfball (53.) musste er danach nicht mehr eingreifen. Aber auch sein Gegenüber Hafner war nicht tatenlos,  bei Schüssen von Gülay (60.) und Schaardt (69.) parierte er hervorragend. Die letzte Viertelstunde stand für beide Teams auf Messers Schneide. Der SV drängte mit aller Macht auf den Ausgleich, der TSV suchte noch den alles entscheidenden Konter. Weder Franguere (73.) noch Ali Emil Susan (76.) mit einem fiesen Freistoß konnte Mega-Dennis überwinden. Als in der 81. Minute Schiri Adam nach einem Zweikampf offenbar zu Recht auf den Elfmeterpunkt deutete, war die Hoffnung beim SV riesengroß zumal mit Ali Susan der sicherste Schütze anlief. Sein Ball landete aber zum Unglück / Glück am Aluminium, und sprang aufs Feld zurück. Erst in der Nachspielzeit (90.+3.) machte Soner Gülay mit seinem Abstauber und gleichzeitig 11. Saisontreffer am 11.11. den Deckel drauf. Damit baut die Mahrt-Elf ihre Erfolgsserie von 11 Siegen (wieder die 11) und 2 Unentschieden weiter aus. Und am nächsten Sonntag geht es zu Hause gegen den VfB Eppingen II, wieder ein Spitzenspiel in der Kreisliga Sinsheim . . .   

Nach 4 Minuten war die brotworschd gegessen !

rote karte ebnet den weg für einen klaren auswärts-derby-sieg, der sogar noch höher hätte ausfallen können !

Obergimpern - Neckarbischofsheim  0 : 6

 

So komisch wie es klingen mag, das mit Spannung erwartete Derby zwischen „Gimpern“ und „Bischesse“ war bereits nach 4 Minuten entschieden ! In perfekter Torwartmanier klärte Feldspieler Kipp einen Kopfball von Gülay auf der Linie, der rote Karton und Elfer-Pfiff durch Schiri Kapell (Höchstberg) war die logische Folge. Marcel Schaardt lies sich diese Chance zu seinem 13. Saisontreffer nicht entgehen (4.). Zuvor hatte schon Gülay vom Anpfiff weg eine Riesenchance, die er etwas leichtfertig vergab (1.) Die Gastgeber, die sich offensichtlich viel vorgenommen hatten, waren sichtlich geschockt. Spätestens nach dem zweiten Treffer, wieder durch Marcel Schaardt und wieder durch einen Elfmeter lagen die Nerven bei Gimpern blank (17.). Auch wenn es viele Zuschauer vom fernen Clubhaus anders sahen, den Elfer konnte und musste man geben !  Leider haben sich danach Zuschauer wie auch Spieler auf Schiri Kapell „eingeschossen“, jede Entscheidung wurde kommentiert und in Frage gestellt. Dass dieser Schuss meistens nach hinten los geht, liegt auf der Hand. Ein Beispiel: bei einem klaren Eckball für Obergimpern, den sogar noch Tim Dolch bestätigte, bestand der Schiri vehement auf Abstoß !  Dass Gimpern zeitweise das Fußball spielen vergaß, kam dem TSV voll zu Gute. Eine feine Einzelleistung schloss Pascal Monteiro mit einem satten Schuss aus 20 m zum 3:0 ab (25.). Schulz oder Schaardt hätten danach leicht erhöhen können, Obergimpern betrieb bis zur 44. Minute nur Schadensbegrenzung. Dass der Tabellenführer mit keinem Gegentor in die Halbzeit ging hat er seinem Keeper Dennis Weis zu verdanken, der die erste und beste Chance durch Simon Lakos mit einer Glanzparade entschärfen konnte. Auf der anderen Seite gabs dann aber auch noch die Monster-Monster-Chance durch Gülay, der 2 m ungehindert vor dem Tor solche Dinger eigentlich blind mit Skischuhen rein macht ! Bis hier hin hatten sich die Gastgeber schon auf gegeben, und auch in Halbzeit Zwei wurde es dem TSV sehr leicht gemacht. In der 49. Minute konnte sich Huwer im Strafraum ohne Mühe durch setzen, seine flache Hereingabe verwandelte Soner Gülay aus kurzer Distanz. Nachdem Simon Lakos schon in der Kabine blieb nahm der TSV-Trainer nacheinander seine Stützen Christopher Lakos, Rockstuhl und auch Müller vom Feld mit dem Risiko, dass noch weitere Treffer fallen könnten. Und die fielen wie reife Früchte ! Marcel Schaardt erhöhte sein Torkonto in der 76. Minute zum 5:0 für seine Farben, Patrick Prior machte in der 79. Minute das halbe Dutzend voll. Der TSV Neckarbischofsheim hat nach nur 12 Spieltagen 42 Tore erzielt, genauso viele wie im letzten Jahr nach 30 Spieltagen ! Respekt. Tabellenführer mit 8 Punkten Vorsprung auf Treschklingen, die meisten Tore (42), die wenigsten Gegentore (7), die längste Serie (10 Siege,  Remis) und jetzt geht´s nach . . . Treschklingen . . . !

erste nullnummer in dieser saison

Helmstadt - Neckarbischofsheim  0 : 0

So schnell ändern sich die Zeiten ! Nach dem Schlusspfiff bejubelte der vor Saisonbeginn hoch eingeschätzte TSV Helmstadt diesen einen Punktgewinn. Die „Helmschder“ konnten während den gesamten 90 Minuten kämpferisch überzeugen, das Spielerische blieb meistens auf der Strecke.  Das Chancenplus lag eindeutig auf Seiten des Tabellenführers, doch weder Laber, Gülay, Sarr oder Schaardt konnten in der ersten Halbzeit aus ihren Möglichkeiten Kapital schlagen.  Auch nach gelben Karten ging man mit einem „Unentschieden“ in die Pause (Zibuschka, Schulz). Die Gastgeber mussten schon früh auf Menrath und später auch Thomé zurück greifen, die bereits im Vorspiel gegen Babstadt ran mussten.  In den zweiten 45 Minuten war Helmstadt fast nur noch mit Defensivarbeit beschäftigt, in der sich Schilling besonders hervor tat. Der TSV konnte bis zur 94. Minute froh sein, dass Dennis Laber (kommt im Strafraum frei zum Schuss /53.),  Marcel Schaardt (scheitert aus kurzer Distanz an Geiger / 72.) und zwei Mal Pascal Monteiro (verpasster Kopfball frei stehend, Drehschuss um den Pfosten /88.) den Ball nicht über die Linie brachten. Wenn man halt seine Chancen nicht nutzt, kann man auch nicht gewinnen, so einfach ist das. Trotz allem bleibt die Mahrt-Elf in der Kreisliga auch im 10. Spiel ungeschlagen und thront mit 5 Punkten Vorsprung auf den Zweiten Treschklingen an der Tabellenspitze.   

verdienter top-spiel-derby-sieger !

Neckarbischofsheim - Epfenbach 2 : 0

 

Im Top-Spiel der Kreisliga Sinsheim ging der TSV Neckarbischofsheim letztendlich als verdienter Sieger vom Platz. Der Tabellenführer investierte einfach mehr und hatte das Chancenplus klar auf seiner Seite, während der VfB in 90 Minuten lediglich drei „Aufreger“ hatte, die aber sicher nicht spielentscheidend waren. In der 17. Minute ging Dennis Weis gegen Szelag so konsequent an den Ball, wie es ein guter Keeper einfach machen muss, wenn er nicht den Kürzeren ziehen will. Der VfB-Anhang forderte zwar vehement einen Elferpfiff, das aber Schiri Eling aus HD-Kirchheim anders sah. Vielleicht hatte er dabei eine ähnlich, elfmeterreife Szene gegen Dennis Laber in der 3. Minute noch im Kopf, in der die Pfeife auch stumm blieb ?! Das zweite „Aha-Erlebnis“ war mehr oder weniger ein „Schüsschen“ von Refior in die Arme von Weis (62.). Und zu guter Letzt eine unnötige rote Karte gegen Florian Ziegler praktisch mit dem Schlusspfiff (90.+3.). Alles in allem also viel zu wenig, um dem klaren Spitzenreiter das Fürchten zu lehren ! Der hätte eigentlich schon in Halbzeit 1 in Führung gehen müssen. Nachdem Marcel Schaardt in der 12. Minute VfB-Keeper Ehrhardt im Strafraum schon ausgespielt hatte, traf er nur das Außennetz. Die vergebene Chance brachte Schaardts Leistung keinen Abbruch, im Gegenteil, das direkte Torjäger-Duell gegen Thorsten Brinkert gewann er um Längen. Der VfB-Knipser hing vorne total in der Luft und war über die gesamte Spielzeit so gut wie abgemeldet. Nach knapp einer halben Stunde hatten Laber und Sarr die Führung auf dem Fuß bzw. auf dem Kopf. Die besorgte dann Soner Gülay (45.), ein weiter Einwurf von Schaardt stellte die Gästeabwehr vor große Probleme, und irgendwie trudelte der Ball über die Torlinie. Egal, „Hauptsach`drin“, dachten sich die rot-weißen Gastgeber. Nach der Halbzeit wurde von beiden Teams mehr Fußball gekämpft als gespielt. Es war schon sehr verwunderlich, dass der Schiri bis zur 76. Minute keine einzige Karte zog, obwohl hüben wie drüben längst eine fällig gewesen wäre und dem Spiel vielleicht auch gut getan hätte. Die Vorentscheidung fiel in der 63. Minute, nachdem die Gäste zu weit auf gerückt sind und in einen astreinen Konter liefen. Marcel Schaardt konnte seine Vorlagenquote erhöhen, nach dem er den besseren postierten „Sarr Saraba sah“, der den Ball humorlos in die Maschen drosch. Die letzten Minuten waren dann nur noch „Schaulaufen“ und Zieglers rote Karte wegen "Unsportlichkeit" und nicht "Nachtreten", wie irrtümlich im Live-Ticker berichtet wurde (die Sonne stand halt tief !)  

Bischesse beherrscht zur zeit die liga !

Steinsfurt - Neckarbischofsheim 2 : 6

 

Der Steinsfurter „Live-Ticker-Mann“ Richter muss wohl geahnt haben, wie das Spiel ausgeht und hat wohl kurzer Hand - wie noch viele andere Abtrünnige an diesem Sonntag Nachmittag - das Hoffe-Heimspiel den Amateuren vorgezogen. Schade eigentlich, dieses torreiche Spiel hätte eine vernünftige Berichterstattung verdient gehabt und wenn man sich schon frühzeitig die „Übertragungsrechte“ sichert, dann machs bitte schön richtig ! Wie das Ergebnis schon aussagt, war das eine klare Angelegenheit für den Spitzenreiter. Die Gastgeber haderten bei den ersten beiden Gegentreffern wegen angeblicher Abseitsstellung mit dem Schieds- bzw. Linienrichter. Zumindest der zweite Treffer roch schwer nach Abseits, aber ob dies wirklich ausschlaggebend war muss stark bezweifelt werden. Die Mahrt-Elf war einfach zu dominant und wusste für alle Steinsfurter Fragen die passende Antwort. Die Gastgeber liefen in der ersten Viertelstunde mehrmals in „Bischesser“ Konter, wovon zwei durch Treffer von Dennis Laber (9.) und Saraba Sarr (17.) gleich saßen. Nach dem 1:2 Anschlusstreffer durch Rippel (27.) keimte bei Steinsfurt etwas Hoffnung auf, die aber bald wieder verschwand. Einen groben Abwehrfehler nutzte Soner Gülay eiskalt aus und brachte seine Farben wieder mit zwei Toren Vorsprung in Front (35.). Nach dem 1:4 durch Dennis Laber in der 39. Minute war der „Käs` eigentlich schon gegessen ! Daran änderte auch der 2:4-Anschlusstreffer durch Jeng nichts (56.). Der TSV zog sein Ding unbeirrt durch und konnte seine Führung durch zwei Treffer von Marcel Schaardt (62., 81.) noch ausbauen. Zu dem leistete sich Schaardt noch den Luxus, in der 59. Minute einen Foulelfmeter zu verschießen. Hätte die Gästeoffensive in der Schlussviertelstunde ihre Angriffe präziser zu Ende gespielt, wäre ein noch höherer Auswärtssieg möglich gewesen.  

ein einseitiges derby !

für 23 minuten wurde das spiel unterbrochen . . .

DA HALF AUCH DER BESTE SCHIRM NICHTS !

 

Waibstadt - Neckarbischofsheim 0 : 3

 

Auf dem Papier war das Lokalderby zwischen „Waibschd“ und „Bischesse“ ein Knaller, auf dem Platz aber nicht ! Die Mahrt-Elf beherrschte SG während der gesamten Spielzeit und ließ keine einzige (!) Torchance zu. Eigentlich lagen die spannendsten Minuten zwischen 17:40 und 18 Uhr, aber dazu später etwas mehr. Waibstadt stand von Anpfiff weg sehr tief und ließ den TSV schalten und walten. Zwar spielten die Gastgeber gegen den aufkommenden Wind, der Grund für die Passivität lag aber sicher nicht am schlechten Wetter. Ein langer Ball von Huwer reichte, um die gesamte SG-Abwehr aus den Angeln zu heben. Keeper Ernstberger war nicht im Bilde als Soner Gülay ihn im Strafraum seelenruhig ausspielte und sein viertes Saisontor erzielte. Nach einer halben Stunde hätte der Tabellenführer schon längst höher führen müssen. Saraba Sarr brachte das Kunststück fertig, zwei Meter vor dem Tor noch vorbei zu schießen. Einziger Höhepunkt für die Gastgeber war die gelbe Karte für Henrich wegen unsportlichem Verhalten. Mit der Einwechslung von Markus Stumpf sollte alles besser werden, wurde es aber nicht. Wie schon in mehreren Spielen zu beobachten war, gingen die TSV`ler auch in Waibstadt teils recht schlampig mit ihren Chancen um. Beim 0:2 Gott sei Dank nicht, als wiederrum Huwer auf Gülay spielte, der mit einem platzierten Schuss in die Ecke Ernsberger keine Chance ließ (55.). Anscheinend gefrustet vor der drohenden Niederlage trat Keitel vor den Augen von Schiri Höfs ohne Ball nach und bekam völlig zu recht den roten Karton unter die Nase gehalten (61.). Auch ein Doppelwechsel nützte bei den Gastgebern nichts. Torchancen hatten weiterhin nur die Gäste, aber weder Schaardt völlig frei vor dem Keeper noch Laber mit seinem Pfostenschuss hatten Glück im Abschluss. Nach dem 0:3 aus Waibstadter Sicht – Torschütze Dennis Laber in der 84. Minute – überschlugen sich die Ereignisse. Der Sturm wurde immer stärker und der Schiri war gezwungen, das Spiel zu unterbrechen. Zuvor hatten einige TSV-Zuschauer an der Barriere neben der Ersatzbank Riesenglück, nach dem ein Baum wenige Zentimeter neben ihnen auf schlug ! Eine ganze Mannschaft von Schutzengeln muss in diesem Moment unterwegs gewesen sein, das hätte sehr tragisch enden können !!!  Das war alles gegen 17:40 Uhr und schon hier machte Schiri Höfs den Akteuren klar, dass er von seiner Wartefrist Gebrauch macht um die Partie bzw. die letzten 3 Minuten zu Ende zu bringen. Nachdem sich das Wetter deutlich besserte signalisierte der Schiri zum weiter spielen. Dem Ruf kamen aber nur die Gäste, die vollzählig auf dem Platz erschienen, nach. Nur Trainer Keitel war von den Gastgebern anwesend, seine Kicker verweigerten den „Dienst“. Mit einem Schlusspfiff beendete der Unparteiische daraufhin diese Partie. Da heutzutage schon Mannschaften nach dem Videobeweis wieder aus den Kabinen geholt werden ist es nicht aus zu schließen, dass auch hier noch was kommt. Hoffen wir es mal nicht, denn wenn das der Fall sein sollte, hätte das nichts mehr mit Fair-Play zu tun.   

Fabienne und die folgen . . .

cleverness gab den ausschlag !

Neckarbischofsheim - Rohrbach a.G.  2 : 0

 

Das war ein perfektes Kerwe-Wochenende für den TSV Neckarbischofsheim ! Nachdem es die „Zweite“ mit ihrem Sieg - dem ersten überhaupt in der A-Klasse -  vorgemacht hatte wie es geht wollte auch die „Erste“ sich nichts vorwerfen lassen. Der Aufsteiger aus Rohrbach präsentierte sich genauso, wie man es erwartet hatte,  spielerisch stark und auf sehr gutem Kreisliganiveau. Kein Wunder also, dass sich ein flottes und ansehnliches Spiel entwickelte - es machte wirklich Freude zuzuschauen.  In der ersten Viertelstunde mussten sich bei Teams unter der souveränen Leistung von Schiri Noe (Elztal) erst einmal kennen lernen. Kein Wunder,  das letzte Mal standen sich beide Vereine im Jahre 2000 gegenüber. Die Gastgeber bekamen ab der 15. Minute immer mehr Zugriff auf die Partie und erarbeiteten sich durch Laber, Monteiro und Schaardt gute Torchancen. Mit einer genialen Körpertäuschung brachte der momentan vielleicht beste „Sechser“ in der Kreisliga Marvin Schulz seine Farben in Führung (27.). Der FC war sichtlich geschockt, die Körpersprache stimmte überhaupt nicht bei den „Schwarzen“. Keine zwingende Torchance für die Gäste stand nach 45 Minuten auf dem Zettel, Torjäger Rebel trat nur mit seiner gelben Karte in der 39. Minute in Erscheinung. Das sollte sich schnell ändern, hätte TSV-Keeper Dennis Weis  in der 56. Minute nicht so glänzend gegen Rebel pariert, wäre dessen fünfter Saisontreffer sicherlich fällig gewesen. Auch bei Schmidts Schuss in der 62. Minute machte Weis einen Riesenjob und ließ die Rohrbacher verzweifeln. Letztendlich brachte die Cleverness die Gastgeber auf die Siegerstraße. Nachdem Marcel Schaardt in der 75. Minute vor dem Strafraum nur noch durch ein Foul zu bremsen war, gab es Freistoß für den TSV. Während Schaardt und Dolch noch über die Ausführung diskutierten stellte Breunig im FC-Tor seine „Mauer“. Dabei lief– zum Glück für den TSV – wohl einiges falsch. Schaardt roch schnell den Braten und schlenzte den Ball an Mauer und Breunig zum vorentscheidenden 2:0 in die Maschen.  Das war bereits der 5. Saisontreffer nach 4 Spieltagen von Pierre-Michel Schaardt ! Mit diesem Treffer wurde den Gästen endgültig der Zahn gezogen, die Mahrt-Elf war danach näher am 3:0 als Rohrbach a.G. am Anschlusstreffer. Somit setzt der TSV Neckarbischofsheim wieder einmal an Kerwe seine „Unschlagbarkeit“ unter Beweis !

Am schluss war der top-favorit nicht mehr top !

Rohrbach /S. - Neckarbischofsheim  1 : 2

 

Nach dem (Fussball)-Lehrer Oliver Mahrt in der letzten Woche in Schöneck die Schulbank drückte, durfte er nach dem Spiel in Rohrbach an seine Jungs durchweg gute Noten verteilen. Für Irritationen sorgte schon Tage vor dieser Partie die Sperrung des Fupa-Live-Tickers. In und um Sinsheim wird deshalb dringend ein Computer-Hacker gesucht, der sich auch anscheinend Zugang zu DfB-Mails verschaffte. Nun zurück zum Spiel, das von Anpfiff weg von beiden Seiten sehr intensiv bis zum Rande der Legalität geführt wurde. Besonders Saraba Sarr musste sich stets mit recht wilden Zweikämpfen und verbalen Scharmützeln von außen auseinander setzen, nachdem gemerkt wurde, dass er von Minute zu Minute immer mehr aufdreht. Sarr war es auch, der Gülay in der 9. Minute klasse bediente, mit viel Dusel bugsierten die Rohrbacher den Ball gerade noch von der Torlinie. Etwas überraschend ging der Top-Favorit der Kreisliga in Führung, Karolus lies Dennis Weiß bei seinem Schuss keine Chance. Kurz vor der Halbzeit machte Hack seinem Namen alle Ehre, er traf bei seinen übermotivierten Aktionen alles . . . nur nicht den Ball. Auch, dass er bei seinem Zwei-„Kampf“ mit Sarr von Schiri Ehrich (Tiefenbronn) nur Gelb bekam, war schwer nach zu vollziehen.  Überhaupt wäre weniger Theatralik vom Unparteiischen mehr gewesen – auf beiden Seiten ! In der zweiten Halbzeit ging für die Gastgeber Richtung SV-Clubhaus so gut wie gar nichts mehr. Sie bettelten regelrecht um den Ausgleich, doch mussten die zahlreichen TSV-Fans ganze 66 Minuten warten, bis dieser Wunsch auch in Erfüllung ging.  Sarr – wer sonst – musste nach einer scharfen Hereingabe vom zuvor eingewechselten Laber nur noch den Fuß hin halten. Unser & Co. spielte dann nur noch -vorsichtig ausgedrückt - „vogelwild“, so hatte sich Trainer Heger die Wiedergutmachung nach der Pleite eine Woche zuvor in Obergimpern sicher nicht vorgestellt. Gülay, Sarr oder Schaardt hätten nach dem Ausgleichstreffer den Sack schon viel früher zumachen können wenn nicht sogar müssen. So musste der TSV-Anhang man bis zur 92. Minute warten, bis Marcel Schaardt bei einem Konter die Lücke fand. Das war natürlich die optimale Zeit für den (Sieg)-Treffer, die 2-3 hohen Bälle in den Schlusssekunden stellten Weis vor keine größeren Probleme. Und nach 2 Siegen und einem Unentschieden mit einem Nachholspiel in der Hinterhand bist du plötzlich Dritter . . . !

ein noch grösseres debakel blieb aus !

Neckarbischofsheim - Eschelbach   6 : 0

 

Schon das Halbzeitergebnis spricht Bände ! Nach 31 Minuten lag die SG Eschelbach mit 0:4 aussichtslos in Rückstand gegen einen TSV, der vor allem in den ersten 45 Minuten wie entfesselt auftrat. Hatte Laber (4., 6.) und Sarr mit ihren Kopfbällen noch Pech so war es Marvin Schulz, der seine Farben mit einem Abstauber in Führung brachte (14.). Die Gäste spielten das, was der dünne Kader derzeit her gibt, was aber für die Kreisliga einfach zu wenig ist. Im Minutentakt folgte ein Angriff dem nächsten, so war es nur eine Frage der Zeit, wann der zweite Treffer fallen sollte. Marcel Schaardt durfte sich nach schönem Zuspiel von Gülay als Torschütze feiern lassen (19.) Mit einem unhaltbaren, platzierten Schuss in den Winkel erhöhte Soner Gülay auf 3:0 (30.) –sein dritter Saisontreffer im zweiten Spiel. Kaum hatte sich der Uhrzeiger gedreht, rappelte es schon wieder in der Eschelbacher Kiste ! Sarr spielte nicht auf dem Bierdeckel sondern auf dem Elfmeterpunkt seinen Gegenspieler schwindlig, passte zu Marcel Schaardt der Keeper Glassl – dem besten Gästeakteur – keine Chance ließ. Dem Gästeanhang musste vor der zweiten Halbzeit Angst und bange gewesen sein, zumal der TSV da weiter machte wo er aufgehört hat. Monteiro, der in der 46. Minute eingewechselt wurde, scheiterte aber an Glassl. Dafür krönte der Helmhöfer „Neuzugang“ Patrick Prior seine gute Leistung, als er sich energisch im Strafraum durch setzte und platziert abzog (53.). Nur zwei Minuten später machte Marcel Schaardt an der Strafraumgrenze zum Erstaunen der Eschelbacher Hintermannschaft ein Tänzchen und zog trocken ab – sein dritter Treffer in dieser einseitigen Partie. Spätestens jetzt konnte es für die Gäste nur noch heißen, das Schlimmste zu verhindern. Zu allem Übel waren aber noch fast 30 Minuten zu spielen. In der 66. Minute konnte Schiri Beisel gar nicht anders als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Glassl riss Monteiro im Strafraum zu Boden. Den fälligen Elfer schoss Dennis Laber dem Keeper in die Arme – Glück gehabt SGE !   Hätte der TSV in den letzten 20 Minuten nicht einen Gang zurück geschaltet und Glassl nicht so einen guten Tag erwischt, wäre auch – bei allem Respekt des Gegners – ein Ergebnis im zweistelligen Bereich möglich gewesen.

die zweite geht zum dritten male leer aus !

Neckarbischofsheim II - Weiler   1 : 3

immer wieder die nachspielzeit !

Reihen - Neckarbischofsheim   2 : 2

 

Der TSV Neckarbischofsheim macht in seinem ersten Meisterschaftsspiel fast da weiter, wo er letzte Saison aufgehört hat. Fast deshalb, weil zu der eklatanten Abschlussschwäche mit Torchancen in Hülle und Fülle auch noch mehr als ein Gegentreffer hinzukam. Die Partie war anfangs sehr hektisch, Reihen wollte nach der Auftaktniederlage in Obergimpern erst einmal sicher in der Abwehr stehen. Der TSV bestimmte in den ersten 45 Minuten das Geschehen und hätte mit ein bis zwei Toren in Führung gehen können wenn nicht sogar müssen. Zuerst blieb der Pfiff nach einer elfmeterreifen Situation gegen Sarr aus, dann brachte Gülay das Kunststück fertig völlig freistehend vor Scholl den Ball noch am Tor vorbei zu setzen. Gleich nach der Halbzeit mussten die Gastgeber bange Minuten überstehen. Nacheinander vergaben Schaardt (48.), Monteiro (49.), Schulz (50.) und Gülay (54.) aus aussichtsreichen Positionen. Wie so oft rächen sich solche Nachlässigkeiten im Fußball ! Auch an diesem Nachmittag, als Keil mit seinem Schuss aus kurzer Distanz den Spielverlauf auf den Kopf stellt (55.). Obwohl noch über eine halbe Stunde Zeit war spielten die TSV`ler ihre Angriffe nicht sauber aus und rannten zu allem Überfluss immer wieder ins Abseits. Es sollte bis zur 84. Minute dauern bis die Mahrt-Elf endlich belohnt wurde. Nachdem ein Schuss aufs Scholls Tor gerade noch abgewehrt werden konnte stand Soner Gülay goldrichtig und hämmerte den Ball in die Maschen. Gleich im Anschluss hatte wiederrum Gülay Pech mit einem Pfostenschuss. Doch in der 88. Minute machte er es besser, als er aus dem Gewühl heraus das vielumjubelte 2:1 für die rot-weißen erzielte. In der Nachspielzeit (90.+2.) nutzten die Gastgeber den verletzungsbedingten Ausfall von Spielertrainer Mahrt aus. Spielführer Heller nahm den Ball nach einem Freistoß am Strafraum direkt auf und lies Weis im Gästetor keine Chance.        

keine chance auf dem kallenberg !

Eschelbronn - Neckarbischofsheim II   0 : 5

 

die zweite zahlt ihr erstes lehrgeld !

Neckarbischofsheim II - Tiefenbach   1 : 2

 

Der A-Liga Neuling TSV Neckarbischofsheim II war vom Anspiel weg die klar spielbestimmende Mannschaft. Aus diesem Grund mussten sich die Gäste fast ausschliesslich aufs verteidigen beschränken, was in den ersten 45 Minuten mit Glück und Geschick gelang. Die Führung für den SVT durch Felix Schilling in der 48. Minute stellte den Spielverlauf völlig auf den Kopf. Seine verunglückte Flanke senkte sich zum Erstaunen aller Beteiligten ins Netz. Nur 6 Minuten später gab der TSV in Person von Dennis Laber die richtige Antwort. Nach einem Freistoß von Schaardt musste er vor dem Tor nur noch den Fuß hin halten. Ein krasser Abwehrfehler in der TSV-Hintermannschaft brachte den SV abermals in Front. Patrick Nolz lief alleine auf Keeper Prutky zu und konnte sich die Ecke aussuchen (58.) Die Gäste brachten dann tatsächlich das Kunststück fertig, mit 1 1/2 Torschüssen während den gesamten 90 Minuten das Spiel für sich zu entscheiden.

Neckarbischofsheim II - Tiefenbach   1 : 2

 

Verfasser: Norbert Schell (Pressesprecher SV Tiefenbach)
 
Mit einem schwer erkämpften Arbeitssieg beim starken Aufsteiger TSV Neckarbischofsheim II startete der SV Tiefenbach erfolgreich in die neue Punkterunde 2018/2019. Konnte man nach erschreckend schwacher erster Halbzeit, in der die klar dominierenden Hausherren eine Menge Torchancen allzu großzügig liegen ließen, nicht unbedingt mit einem guten Ausgang der Auftaktpartie rechnen, so fanden die Kronwald-Schützlinge nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel und verdiente sich den schmeichelhaften Dreier zumindest mit großem, kämpferischem Einsatz, einer ordentlichen Abwehrleistung sowie einer geradezu gnadenlosen Effizienz beim Torabschluss. Spielerisch blieb man dagegen vieles schuldig, man hatte kaum längere Ballbesitzphasen und kam auch nur ganz selten gefährlich in den Strafraum der Gastgeber, die sich allerdings auch mit einigen Akteuren aus ihrer spielfreien Kreisliga-Mannschaft verstärkt hatten. Ohne Severin Fäth, Thore und Arne Jung, Benni Metzger, Sven Breithaupt, Pascal Muhr und vor allem ohne seinen aus Sinsheim zurückgekehrten Torjäger Murat Yildiz, der sich nach viel versprechenden Testspielen mit zahlreichen Toren im letzten Trainingsspiel in Kronau eine böse Schulterverletzung zugezogen hatte und viele Wochen ausfallen wird, fanden die Gäste in Halbzeit eins überhaupt nicht statt. Die TSV-Reserve, mit über 100 Toren, nur 19 Gegentreffern und nur einer einzigen Saison-Niederlage in der Kreisklasse B II als souveräner Meister aufgestiegen, hatte die Partie völlig im Griff und kombinierte über weite strecken nach Belieben, vergab jedoch eine ganze Reihe teils glänzend herausgespielter Torgelegenheiten kläglich oder scheiterte immer wieder an der vielbeinigen SV-Abwehr. Mit Felix Schillings leicht abgerutschter Rechtsflanke, die sich über dem TSV-Keeper hoch in den entfernten Torwikel senkte, kam der SV unmittelbar nach Wiederanspiel quasi aus dem Nichts ebenso überraschend wie glücklich zur 0:1 Führung (49.) und stellte damit das zuvor Gesehene völlig auf den Kopf. Obwohl die Hausherren nur wenig später durch einen abgefälschten Freistoß von Laber fast postwendend den 1:1 Ausgleich erzielen konnten, hatten die Gäste-Akteure um ihren Kapitän Marco Kaltenbrunner nun deutlich besseren Zugriff auf das Geschehen. Bezeichnend dafür die Szene in der 59. Minute, als Patrick Nolz nach einem nicht geahndeten Foul an Adrian Mayer kurz hinter der Mittellinie am schnellsten reagierte, mit flinkem Antritt seinen Bewachern enteilte und am herausstürzenden TSV-Keeper vorbei den Ball flach zum 1:2 in die Torecke platzierte.Die Hausherren steckten danach keineswegs zurück, doch jetzt konnte sich der SV immer wieder befreien und hatte so auch durch ein Solo des starken Adrian Mayer eine erstklassige Möglichkeit, die der einheimische Torwart allerdings am kurzen Eck glänzend vereitelte (75.). Auch an der letzten SV-Chance war Tiefenbachs Regisseur, der mit Neuzugang Dominik Fellhauer dem Gästeauftritt in den zweiten 45 Minuten deutlich mehr Struktur verlieh, beteiligt, als der Elfmeterpfiff des ausgezeichnet leitenden Referees Blask aus Zwingenberg bei einer Attacke gegen den jungen Kevin Kohlstädt ausblieb und der Ex-Östringer den Nachschuss denkbar knapp über den Querbalken setzte (80.). Mit Glück aber auch mit recht viel Geschick und den beiden überragenden Innenverteidigern Marvin Keller und Neuzugang Özkan Sümer im Abwehr-Zentrum überstanden die Gäste danach noch einige turbulente Strafraumsituationen und durften so am Ende den ersten Auswärtssieg der neuen Punkterunde bei einem Gegner feiern, der dank seiner spielerischen Klasse wohl nichts mit den unteren Tabellenrängen zu tun haben dürfte.

kreisliga

14. spieltag

T S V  - Eppingen II

Steinsfurt - Rohrbach /S.

Epfenbach - Eschelbach

Helmstadt - Reihen

Treschklingen - Waibstadt

Eppingen Tsp. - Rohrbach a.G.

Obergimpern - B. Rappenau (Sa.)

Zuzenhs. II - Waldangelloch (Sa.)

die tabelle

kreisliga

1.   NECKARBISCHOFSHEIM 37 35
         
2.   Epfenbach 15 27
         
3.   EPPINGEN II 20 26
         
4.   Rohrbach / S. 26 25
         
5.   Treschklingen 15 24
         
6.   Bad Rappenau 08 23
         
7.   Obergimpern -08 18
         
8.   Waibstadt 02 17
         
9.   Helmstadt -11 17
         
10.   Waldangelloch -07 16
         
11.   Rohrbach a.G. -08 16
         
12.   Zuzenhausen II -01 15
         
13.   Steinsfurt -07 11
         
14.   Eppingen Tsp. -19 9
         
15.   Reihen -14 8
         
16.   Eschelbach -48 1

FLEISCH, FLEISCH !

Durch das freiwillige Engagement eines Edel-Fans findet am Freitag, 23. Nov.`18 ab 19 Uhr im Clubhaus des TSV Neckarbischofsheim der „2. TSV-Rumpsteak & Schnitzel-Abend“ statt ! Mit den Beilagen Pommes oder Spätzle und Salatteller. Vorbestellungen nimmt ab sofort TSV-Ressortleiter André Himmelhan an. Kontakt: 07263 / 409796.

14. Spieltag

Kreisklasse "A"

T S V  II  - Kirchardt/Gr.

Mühlbach - Rohrbach /S. II

Elsenz - Adelshofen

Babstadt - Weiler

Daisbach - Eschelbronn

Sulzfeld - Tiefenbach

Sinsheim TGü - Gemmingen

Untergimpern - Angelbachtal

die tabelle

Kreisklasse "A"

1.   Gemmingen 22 31
         
2.   KIRCHARDT / GR. 23 29
         
3.   Mühlbach 19 26
         
4.   Sinsheim TGü 12 26
         
5.   Angelbachtal 19 22
         
6.   Weiler 09 21
         
7.   Sulzfeld -05 19
         
8.   Untergimpern -02 16
         
9.   Babstadt -06 15
         
10.   Adelshofen -11 15
         
11.   Eschelbronn -01 14
         
12.   Tiefenbach -07 14
         
13.   Rohrbach /S. II -16 13
         
14.   Elsenz -12 11
         
15.   Daisbach -14 8
         
16.   Neckarbischofsheim II -30 3

der plan

BIS ZUR HERBSTMEISTERSCHAFT ?